Navigation >> Infos >> News >> 09.12.2017 - H1: Niederlage aufgrund mangelnder Chancenverwertung

09.12.2017 - H1: Niederlage aufgrund mangelnder Chancenverwertung

Nach der bitteren Niederlage letzte Woche war das Ziel im Spiel gegen den HC Bruggen klar: Ein Sieg musste her, um nicht den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren. 

Dass es gegen den aktuellen Tabellenzweiten nicht leicht werden würde zu gewinnen, war jedem bewusst. Doch von Beginn an zeigte das Herren 1, dass sie das Spiel erfolgreich gestalten wollte. Durch eine wieder mal starke Abwehr und konzentrierte Abschlüsse im Angriff lag man schnell mit 4 Toren vorne. So war der Gästetrainer bereits nach 10 Minuten gezwungen, ein Timeout zu nehmen. Danach war der Spielfluss der Heimmannschaft etwas unterbrochen. Man leistete sich immer mehr technische Fehler und Bruggen konnte kurze Zeit später ausgleichen. Das Spiel begann also wieder bei 0, und GoRo konnte dementsprechend wieder Gas geben und vorlegen. Auch wenn man bis kurz vor Halbzeit den Vorsprung auf 3 Tore ausbaute, lag doch etwas mehr drin. Durch teils unkonzentrierte Abschlüsse verpasste man es, sich eine noch komfortablere Position zu verschaffen. So kam der Gegner, auch bedingt durch eine Zeitstrafe gegen das Herren 1, kurz vor der Halbzeit wieder bis auf 1 Tor heran.

Die Devise für die zweite Halbzeit musste also heissen, genauso engagiert zu Werke zu gehen und die sich bietenden Chancen zu verwerten. Doch wie so oft fiel die Mannschaft in ein Loch  und es wollte wo gar nichts mehr gelingen. 10 Minuten reichten dem Gegner, um einen knappen Rückstand in einen 5 Tore Vorsprung zu drehen. In dieser Phase konnte man sage und schreibe 11 Fehlwürfe oder technische Fehler auf Seiten des HC GoRo zählen, was bei diesem 2.Liga Niveau zu viel ist. Die Herrenmannschaft gab das Spiel aber noch nicht auf und kämpfte sich wieder heran. Der Wille war da, die Partie noch zu drehen, doch die mangelnde Chancenverwertung machte die Aufholjagd zunichte. Bruggen spielte ihre Angriffe kontrolliert zu Ende und durch zusätzliche Gegenstösse wurde der alte Rückstand wieder hergestellt. So musste man sich schlussendlich mit 24:31 geschlagen geben und wieder einmal dem Gegner zum Sieg gratulieren.

Auch in dieser Partie konnte man erkennen, dass sich die Herren vom Bodensee vor keiner Mannschaft in der Liga zu verstecken braucht und der HC Bruggen schlagbar gewesen wäre. Doch mit einer Wurfquote von knapp 50 % im gesamten Spiel kann man eben keine Punkte holen.

Für das letzte Spiel dieses Jahr gegen Romanshorn 2 heisst es noch einmal, die Angriffsleistung zu optimieren und sich mit einem Sieg in die kurze Weihnachtspause zu verabschieden.