top of page

Beide Fanionteams mit Punkten, MU19 out im Cup, Damen2 und Herren2 jeweils mit knappen Niederlagen

Alle Aktiven Mannschaften waren diese Woche im Einsatz. Während das Damen2 ihr Spiel unter der Woche absolvierte, traten die drei anderen am Samstag in der nächsten Meisterschaftsrunde an. Die U19 Junioren trafen im Regio Cup 1/2 Finale auf bekannten Gegner.


In einem Spiel unter der Woche, reisten die GoRo Frauen am Mittwoch zum TV Appenzell. Sieht man auf die Statistik, so scheint es, dass die Partie in jeder Beziehung ausgeglichen war, mit langen torlosen Phasen auf beiden Seiten. Allerdings mussten die GoRo Frauen die Gastgeberinnen in beiden Halbzeiten erst einmal deutlich davonziehen lassen, um dann jeweils aufzuholen. Gelang es ihnen in Hälfte eins bis zum Ausgleich heranzukommen (8:8), fehlte in der zweiten nur ein Tor zum Ausgleich und es resultierte eine 20:19 Niederlage.

Parallel liefen die Partien der beiden Herrenteams am Samstag, Eins -auswärts, Zwei -daheim.

Das Fanionteam war zu Gast beim TV Herisau 1. Hier galt es Selbstvertrauen zu tanken und endlich wieder einen Sieg einzufahren. Und diese Vorgabe setzten die Herren von Beginn weg kompromisslos um. Gestaltete sich die erste Halbzeit noch relativ ausgeglichen mit leichten Vorteilen bei den Gästen, wechselte man beim 13:16 Halbzeitstand die Seiten. Im zweiten Umgang zündeten die GoRo Herren dann ein Tore Feuerwerk. Innerhalb von 7 Minuten stellten sie den Score mit einem 7:0 Lauf auf 17:26. Mit einem gut aufgelegten Jonas Linde (17von20), einer geeinten Mannschafts- sowie tollen Torhüterleistung (41%), entschieden die GoRo Herren diese Partie mehr als deutlich mit 26:38 für sich.

Die zweite Herren Mannschaft empfing die Herren des SV Fides 2. Bei einem Sieg hätten sie mit diesen gleichziehen und sich in der oberen Hälfte des Tableaus festsetzen können. Es sollte anders kommen. Konnten sie sich in der ersten Halbzeit noch mit bis zu fünf Toren absetzen, mussten sie kurz vor der Pause den 14:14 Ausgleich hinnehmen. In die Pause ging man bei einem 16:16 Einstand. In Halbzeit zwei kehrten die Vorzeichen und die Gäste konnten zwischenzeitlich einen Drei-Tore Vorsprung herausspielen. Diesmal schafften die Gastgeber den Ausgleich zum 23:23 in der 46. Minute. Fünf Minuten vor Schluss machten die Gäste mit einem 3:0 Lauf den Sack zu, auch wenn das letzte Tor den GoRo Herren vorbehalten blieb zu einer knappen 29:31 Niederlage.

Zum Ende des Heimspieltages lud das Damen Fanionteam zum Showdown im Kampf um einen Auftstiegsplatz. Dies war allerdings nur möglich mit einem Sieg gegen die Red Dragons aus Uster. Ein Unentschieden oder gar eine Niederlage manifestiert die Gäste auf dem zweiten Tabellenplatz und die GoRo Frauen müssten in der Rückrunde in den Abstiegskampf um den Verbleib in der Liga. Und es war das erwartet spannende und ausgeglichene Spiel, das an den Nerven der Zuschauer zerrte. Zur Pause konnten sich die GoRo Frauen mit drei Toren zum 16:13 absetzen. Doch die Gäste liessen sich nicht abschütteln, kämpften sich wieder heran und erzielten in der 46. Minute den 23:23 Ausgleich. Und ausgeglichen blieb es bis zum Schluss. Hätte GoRo in den letzten 30 Sekunden ein 29:28 konservieren können, wäre alles klar und das Ziel erreicht. Doch den Red Dragons gelang noch ein letzter Ballgewinn und sie verwandelten diesen zum 29:29 Endstand. Noch vor Jahresfrist hätte man dieses Unentschieden als grossen Fortschritt gewertet, nachdem sie vorher beinahe alle Spiele verloren hatten. Die Tatsache, daß die Frauen «aus dem Eins» mit einem Aufstiegsplatz geliebäugelt haben, zeigt, welche Entwicklung diese Mannschaft genommen hat. Nun heisst es im neuen Jahr, zurück auf Null und den Kampf um den Verbleib in der ersten Liga aufnehmen.


Die U19 Junioren der SG Fides/GoRo waren im Regio Cup ½-Finale zu Gast beim BSV Bischofszell, bekannt aus der Meisterschaft. Ebenfalls bekannt; hier wird harzfrei gespielt.

Und jeder weiss, Handball ohne Harz ist eine andere Sportart. Wie auch in der Meisterschaft hatten die Jungs sichtbar Mühe. Auch das Resultat spricht eine deutliche Sprache. Zur Halbzeit lediglich 5 Tore nachdem die Gastgeber zwischenzeitlich mit 9:1 in Führung gehen konnten, ist eine magere Ausbeute. In Halbzeit zwei waren es immerhin derer 11 und somit eine Steigerung um mehr als 200%. Am Resultat änderte dies jedoch nichts: mit einer 28:16 Niederlage schieden sie aus dem Regio Cup aus.


Commentaires


bottom of page