Damen 1: Den Favoritinnen letztlich doch unterlegen Herren 2: Cup-Aus mit nur einem Tor

Am gestrigen Samstag absolvierten zwei Mannschaften des HC Goldach-Rorschach jeweils die 1/16-Final Runde im Cup. Die Damen 1 im Mobiliar-Cup gegen die Spono Eagles, Vertreterinnen aus der SPL2 und die Herren 2 im Regio-Cup gegen den TV Appenzell 2.

Die GoRo Frauen konnten in der ersten Hälfte noch gut mithalten, kamen immer wieder zu guten Torchancen und wussten diese auch zu nutzen. Nachdem die Führung immer wieder wechselte, es in der 22. Minute letztmals Einstand galt, konnten sich die Gäste kurz vor dem Pausenpfiff mit einem 3:0 Lauf entscheidend absetzen und man ging beim Stand von 16:19 in die Pause.




Anfangs der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeberinnen einen deutlicheren Vorsprung noch unterbinden. Doch ab der 39.Minute gelang es den Favoritinnen aus Notwil, sich sukzessive weiter abzusetzen. Im Zusammenspiel und auch in der Chancenverwertung klappte es nicht mehr so, wie noch im ersten Umgang. So war das Cup-Aus der GoRo-Frauen mit einem 28:39 Endstand besiegelt.





Die zweite Herrenmannschaft traf im Anschluss auf einen bekannten Gegner aus der Meisterschaft. Hatten sie beim ersten Spiel der Saison mit einem Tor noch knapp die Nase vorne, wollten sie das im Cup gerne wiederholen und in die 1/8-Final Runde einziehen. Nachdem die GoRo Herren anfangs immer ein, zwei Tore im Hintertreffen waren und zwischenzeitlich zum Ausgleich trafen, realisierten sie ab der 20.Minute einen 5:0 Lauf zum 15:13 Zwischenstand. Bis zur Pause konnten sie diesen Vorsprung zur 19:17 Halbzeitführung verwalten.



Anfangs der zweiten Halbzeit gelang den Gästen der Ausgleich und kurz darauf auch der Führungstreffer doch entscheidend absetzen konnten sie sich nicht. In den letzten 10 Minuten wurde es noch einmal spannend. Lediglich ein Tor betrug der Vorsprung Appenzells, als sie diesen mit einem 3:0-Lauf deutlich auf 30:34 erhöhen konnten. GoRo kämpfte sich noch einmal heran und eine Verlängerung wäre noch möglich gewesen, doch letztendlich mussten sie sich mit 35:36 geschlagen geben.