GoRo Junior-Innen Zusammenfassung: Nicht immer auf der Höhe des Geschehens

Ein Schritt nach vorn, zwei Schritte zurück. Bei der einen und anderen Mannschaft im Nachwuchsbereich kommt nach einem Lichtblick immer wieder ein schwächeres Spiel, es fehlt momentan ganz klar vielerorts an der Konstanz.

Rabenschwarzer Samstag für die FU14-Inter!

Nach dem klaren Aufwärtstrend im Spiel gegen Rover Wittenbach/Brühl zog die FU14Inter in der Auswärtspartie in Gossau einen ganz schwachen Tag ein. Natürlich spielen die Fürstenland Hornets für die Mannschaft des HC Goldach-Rorschach momentan noch in einer anderen Liga, was aber nicht heissen muss, dass man, vor allem was den Kampfgeist und Einsatzwillen betrifft, nicht auch einige Nadelstiche setzen kann. Davon waren die Aussenseiter an diesem Nachmittag weit entfernt. Wenn schon zu Beginn einer Partie die Bereitschaft dahin zu gehen, wo es weh tut, nicht vorhanden ist, dann steht man schnell auf verlorenem Posten und der Gegner hat leichtes Spiel. Die Fürstenländerinnen nahmen die Geschenke dankend an, spielten sich nach Belieben durch die statischen Verteidigungsreihen und skorten im Minutentakt. Was sich grad in der letzten Partie als Prunkstück erwiesen hatte, die gut organisierte Verteidigung, war gegen einen starken, aber nicht übermächtigen Gegner, während keiner Phase der Partie zu sehen. Da half es auch nicht, dass die beiden Allerjüngsten Maya Peiser und Lara Sgarbi zusammen mit Laura Egli über sich hinauswuchsen, so alleine aber nicht in der Lage waren, den Wagen aus dem Dreck zu ziehen. Da hätte es von allen anderen viel mehr von diesem vielgerühmten Einsatz gebraucht, der in den letzten Trainings immer wieder präsent war. Die Fürstenland Hornets deklassierten ihre Gegnerinnen und liessen auf der Trainerbank ratlose Gesichter zurück. Es bleibt die Hoffnung, dass die 53:6 (27:2) Niederlage einem Weckruf gleichkommt und sich die Mannschaft schon in einer Woche, in Neftenbach, dem Gegner mit mehr Mut entgegenstellt.


MU17 mit guten Ansätzen

Gleich doppelt im Einsatz stand die MU17. Während am Samstag in der Cuppartie gegen die SG Andelfingen (diese Saison noch ungeschlagen) die Früchte des Erfolges zu hoch hingen, hinterliess das Team am Sonntag gegen den Tabellennachbarn TV Herisau über weite Strecken einen sehr guten Eindruck. Grad in der ersten Viertelstunde der Partie dominierten das Team des HC Goldach-Rorschach den Gegner nach Belieben, verpasste es aber, eine frühe Entscheidung herbeizuführen. Beim Spielstand von 3:8 schlichen sich dann aber aus dem Nichts viele Fehler ein. Erschwerend kam hinzu, dass das Rückzugsverhalten völlig vernachlässigt wurde. Herisau liess sich nicht zweimal bitten, kam mit schnell vorgetragenen Angriffen zu sehr einfachen Toren, während GoRo lange Zeit auf den nächsten Treffer warten musste. Innert gerade mal 6 Minuten glich das Heimteam aus. Zwar fingen sich die Gäste bis zum Pausenpfiff nochmals, mussten aber doch mit 2 Toren Rückstand (13:11) den zweiten Durchgang in Angriff nehmen. Eine zweite Halbzeit, in denen beide Mannschaften im Angriff sündigten und vor dem eigenen Tor zu wenig Engagement an den Tag legten. Die Mannschaft vom Bodensee hielt sich in dieser torarmen Phase des Spiels bis eine Viertelstunde vor Schluss im Rennen um den Sieg. Dann aber schwanden die Kräfte und einigen Spielern war anzusehen, dass zwei Partien am gleichen Wochenende zu viel Substanz gekostet haben. Herisau machte den Sack zu und liess sich bis zum Schluss doch noch einen klaren Sieg verbuchen (31:23). Für Goldach-Rorschach zeichnet sich nach dem harzigen Saisonstart eine doch noch erfreuliche Saison ab, war doch die Bank beim Spiel sehr gut besetzt, der Trainer kann zwischenzeitlich auf eine schöne, engagierte Kadergrösse bauen.

FU16 – Pflicht erfüllt und brilliert.

Gegen die noch punktelosen Juniorinnen des TV Herisau hatte es das Team des HC Goldach-Rorschach in den eigenen Händen, sich den notwendigen einen Punkt zu holen und sich damit für die Aufstiegs-spiele in die Interklasse zu qualifizieren. Die Kräfteverhältnisse waren klar verteilt, deuteten aber in den Anfangsminuten nicht darauf hin, dass GoRo als haushoher Favorit gehandelt wurde. Dies lag aber nicht an der Stärke der Gegnerinnen, sondern vielmehr an der schlechten Chancenauswertung des Gästeteams. Herisau durfte bis zur 18. Minute mit dem ersten Punktegewinn dieser Saison liebäugeln. Danach schalteten die GoRo-Girls jedoch zwei Gänge höher, spielten präziser und liessen sich auch etwas mehr Zeit, die guten Chancen herauszuspielen. Zudem stellte man sich in der Defensive besser auf die Leaderin des Gegners ein. Bis zum Pausenpfiff musste das Heimteam die Überlegenheit der Gäste neidlos anerkennen, man lief ihnen förmlich um die Ohren. Mit 7:16 war die Partie entschieden und es stellte sich nur noch die Frage, ob Goldach-Rorschach noch zur vielgerühmten Kür auflaufen würde. Und ja, zur Freude des gutgelaunten Gäste-Publikums legten sie eine sehr gute zweite Halbzeit auf den Hallenboden. Natürlich hielt sich die Gegenwehr in Grenzen, trotzdem darf attestiert werden, dass die Blauweissen den Ball hervorragend laufen liessen, immer wieder das Auge für die besser positionierte Mitspielerin hatten und mit einer grossartigen Chancenauswertung glänzten. Die Kür endete mit dem deutlichen 15:32 Sieg und der Qualifikation für die Aufstiegsspiele. Noch vor Weihnachten geht es für die FU16 des HC Goldach-Rorschach in einer 3er-Gruppe in die Barrage.


FU11 Teams legen sich ins Zeug

Gleich zwei FU11-Teams standen am Sonntag an Turnieren im Einsatz und holten sich gute Noten ab. Die FU11-2, welche sich in Arbon den gegnerischen Mannschaften entgegenstellte, musste sich einmal mehr mit Kinderkrankheiten auseinandersetzen. Die Spielerinnen machen noch zu oft leichte Ballfehler, die sehr häufig bestraft werden. Immerhin, als Erfolg durfte der eine Sieg gewertet werden, wurde dieser doch richtig schön herausgespielt. Auch zeigte die Mannschaft auf, dass sie individuell grosse Fortschritte gemacht haben.

Noch erfolgreicher hat sich die FU11-3 bei ihrem Spieltag präsentiert. Schon im ersten Spiel behaupteten sie dank ihrer guten Verteidigungsarbeit einen knappen Vorsprung und feierten ihren ersten U11-Sieg. Vom Siegesrausch noch etwas eingelullt, lief es in Partie zwei nicht ganz nach Wunsch. Immerhin, an kämpferischen Qualitäten liess es die Mannschaft nicht mangeln. Höhepunkt des Tages war dann Spiel drei. Noch einmal packte das Team all ihre Verteidigungs-Qualitäten aus und kämpfte den HC Rheintal knapp mit 9:8 Toren nieder. Vor nicht allzu langer Zeit musste GoRo gegen dieses Team noch eine klare Niederlage einstecken, jetzt entwickelten die Mädchen neben furchtloser Verteidigungsarbeit enorm viel Zug Richtung Tor und bodigten den Favoriten. Zurecht durfte die Mannschaft richtig stolz auf diesen Vollerfolg sein. Da konnte die Niederlage im Schlussspiel gegen einen körperlich klar überlegenen Gegner der Freude keinen Abbruch tun. Das Team entwickelt sich in eine sehr gute Richtung.


Die weiteren Resultate aus dem Nachwuchsbereich:

Junioren MU13 HC Goldach-Rorschach – LC Brühl 25:22 (12:14)

Juniorinnen FU18 HC Goldach-Rorschach – HSC Kreuzlingen 18:28 (8:14)


Hansruedi Rohner