Heimspieltag für vier Juniorinnen-Teams

Premiere für zwei Teams
Am Samstag standen aus der Nachwuchsabteilung des HC Goldach-Rorschach die beiden Teams FU13 und FU14 Inter zum ersten Mal in dieser Saison im Einsatz. Erste Erfahrungen zu sammeln, das hatten sich beide Teams für diese Premiere auf die Fahne geschrieben.

FU13 – klein aber fein!

Es sind ganz grosse Steine, die dieses Jahr von unseren jüngsten Mädchenmannschaften aus dem Weg geräumt werden müssen. Weil das eigentliche FU13 Team sich in der FU14-Kategorie die ersten Sporen abverdient, hätte es für die eben begonnene Spielzeit keine FU13 gegeben. Man schloss die sich anbahnende Lücke mit einem gemischten Team aus FU11 und FU14. Als zweite Herausforderung winkt die Tatsache, dass es auf dieser Stufe keine reine Mädchenmeisterschaft gibt, sich also auf der Gegenseite grossgewachsene, schwere Jungs für den Match bereit machen, wie am Samstag eindrücklich zu sehen war!

Die Premiere gegen den HC Flawil liess keine Zweifel darüber aufkommen, dass bei diesem (und wohl auch bei den folgenden!) Match die Aufgabenverteilung klar gegeben war. Blau-weiss hatte die Aufgabe, sich so tapfer wie möglich gegen die Übermacht zu stemmen und die Gästebetreuer konnten beweisen, dass nach Abschaffung der sonntäglichen Spieltage (wo Trainer/innen bei Überlegenheit sehr schnell nur noch mit 5 oder sogar 4 Spielern agierten), auch hier der Fairplay-Gedanke grossgeschrieben wird. Nun gross waren nur die Kämpferherzen der körperlich klar unterlegenen Heim-Mannschaft. Auch wenn sie von Anfang an auf verlorenem Posten standen, liessen sie nie den hochroten Kopf hängen und machten sie bis zur letzten Minute unermüdlich daran, einen Weg Richtung Tor zu finden. So wie in der 10. Minute, als sie ihr erstes Meisterschaftstor zum 1:6 Spielstand bejubeln konnten. Und irgendwo, zwischen totaler Erschöpfung und kleinem Frust über das nie nachlassende Pressing der Gegner (soviel zum Thema Fairplay!), spürte der Trainerstaff, dass es den «Kleinen» auch Spass gemacht hat. Und sicher ist auch ein wenig die Vorfreude auf den nächsten Einsatz (am 17.09. um 10.00 Uhr auswärts gegen den KTV Wil) da, auch wenn über das ganze Spielfeld gerannt werden muss und es in der Pause keine Süssigkeiten vom Kiosk gibt.

Schlussresultat: HC Goldach-Rorschach – HC Flawil 5:50 (3:22)

FU14Inter – Herausforderung gewollt, Herausforderung bekommen!

Die Spielerinnen der FU14Inter hatten sich beim U13-Spiel in Anschauungsunterricht geübt, im Wissen, dass ihr erster Gang in die Meisterschaft nicht weniger schwer sein würde. Von der enormen Power, die dann aber ab der ersten Minute auf sie zurollte, wurden sie doch etwas überrascht. Das Team der SG Rover Wittenbach/LC Brühl liess nie Zweifel aufkommen, wer an diesem Nachmittag Favorit und wer Aussenseiter sein würde. Schnell legten die Gäste 6 Tore vor, bis das Heimteam zum ersten Mal in die Maschen traf. Dieser 1. Treffer hatte dann aber die Wirkung, dass Goro plötzlich ins Spiel fand und sich bis zur Pause als ebenbürtiger Gegner etablierte. Den guten Eindruck mussten sie sich aber mit viel Laufarbeit und grossem Kampfgeist in der Defensive erkaufen. Immerhin die sehr guten 20 Minuten vor der Pause konnten sich sehen lassen und machen Mut für die kommenden, harten Spiele. Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist dann schnell erzählt. Die Beine wurden etwas müder, die Konzentration liess nach, es schlichen sich einige Fehler zu viel ein, die der Gegner gnadenlos und auch routiniert ausnutzte. Der Kampfgeist blieb zwar bis zum Schluss, nur der Ball wollte nicht mehr ins Tor fallen. So wurde die Mannschaft für eine wirklich gute Premiere in der Interklasse nicht belohnt und verlor um einige Tore zu hoch. Obwohl man wusste, dass in dieser Vorrunde die Trauben sehr hoch hängen, hat die Mannschaft gezeigt, dass sie phasenweise mit guten Mannschaften mithalten kann.

Schlussresultat: HC Goldach-Rorschach – SG Rover Wittenbach/LC Brühl 14:36 (6:15)


FU 18 - schlecht belohnt!

Es ist eine Tatsache, Handballspiele dauern 2 Halbzeiten und erst mit der Schlusssirene wird abgerechnet. Weil die Kraft für 60 Minuten noch nicht ganz reichte, verlor die FU18 des HC Goldach-Rorschach ihre Partie gegen den HC Amriswil mit 19:23 Toren. Immerhin: Was das Heimteam in der ersten Halbzeit zum Besten gab macht Hoffnung auf baldigen Punktgewinn. Nur grad in der Anfangsphase der Partie liessen sie die Angriffe der Gegnerinnen etwas passiv über sich ergehen. Danach stellte sich die Defensive des Heimteams aber bestens auf die mehrheitlich über Links vorgetragenen Angriffe ein und ergatterten sich so einige Bälle, die zu einfachen Gegenstoss-Toren führten. Wie in der Verteidigung brauchte man im Angriff etwas Zeit, bis die Mechanismen funktionierten. Sei es mit herrlichen Toren aus dem Rückraum oder raffinierten Anspielen an den Kreis, Goro’s FU18 wusste auf verschiedene Arten zu gefallen. Ankreiden lassen müssen sich die Spielerinnen, dass ihnen manchmal etwas die Geduld abging und zu überhastet abgeschlossen wurde. Ansonsten wäre statt des ausgeglichenen Spielstandes eine Pausenführung möglich gewesen. Hätte, wenn und aber bringen kein neues Resultat, Amriswil verfügte über die grösseren Kraftreserven und wendete das Spiel in den letzten 10 Minuten zu seinen Gunsten.

Schlussresultat: HC Goldach-Rorschach 19:23 (11:11)


FU16 – Startsieg in den letzten Sekunden vergeben!

Schon vor einer Woche startete die FU16 in die Meisterschaft. Die Mannschaft verfügt diese Saison über einen kleinen Kader, die Qualität des Teams ist aber unübersehbar. Wenn die Spielerinnen bereit sind, immer wieder über sich hinauszuwachsen, dann können sie in dieser Vorrunde jeden Gegner schlagen. Nun, im Startspiel waren sie es, denn schon nach nur 9 Sekunden durften sie den ersten Treffer bejubeln. Danach glich sich die Partie aus, keine der beiden Mannschaften konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Bis Mitte der ersten Halbzeit machte sich das Heimteam das Leben meist selber schwer, indem es sich zu viele technische Fehler und Zweiminutenstrafen leistete. In der 16. Minute dann erstmals ein Zweitore-Vorsprung für das Heimteam und es kam noch besser. Nach einigen guten Abwehraktionen schien es, als könnte sich Goldach-Rorschach absetzen (20. Minute: 9:6). Fides hielt dagegen, liess sich nie abschütteln und musste nur mit einem kleinen Rückstand (14:13) zum Pausentee. Auch in Halbzeit zwei grüsste Goro meist aus der Führungsposition. Zumindest bis zur 42. Minute. Ach du Schreck, da lag man erstmals mit einem Tor in Rückstand. Den kleinen Ausrutscher korrigierte das Team aber gekonnt und ging mit einem kleinen Polster in die Schlussphase. Wenige Sekunden zu spielen, man lag mit einem Tor in Front und hielt den Ball in eigenen Händen. Fehlende Routine, die Hektik, was auch immer der Grund war, Fides holte sich den Ball, kam nochmals zu einem Angriff, der in einem Foul endete. Der anschliessende Siebenmeter landete in den Maschen. Die Gäste entführten mit der Schlusssirene einen Punkt aus Rorschach.

Schlussresultat: HC Goldach-Rorschach – SG Fides/Bruggen 29:29 (14:13)


Hansruedi Rohner