Startschuss zur zweiten Meisterschaftsphase

Für alle Nachwuchsmannschaften steht bis Anfang Dezember ein vollgepacktes Programm an Meisterschaftsspielen an. So richtig los geht es ab Ende Oktober. Diesen Samstag stand nur die FU16 im Einsatz und die hielt ihre Aufstiegschancen in die Interklasse in den eigenen Händen.

Es war kein normaler Samstag, der 22. Oktober 2022. Am Morgen prasselte der Regen auf die Hallendächer, am frühen Abend leuchtender Sonnenschein in den Gesichtern der FU16- Spielerinnen. Der Grund für den «Wetterwechsel» lag irgendwo dazwischen und war Zeichen grosser Erlösung, denn vor dem wegentscheidenden Spiel gegen den SV Fides konnte niemand die spürbar anwesende Nervosität wegdiskutieren.

Wer in die Aufstiegsrunde will, der muss einen der beiden ersten Plätze in dieser Vorrunde belegen. Bei 3 Mannschaften mit den entsprechenden Ambitionen kein leichtes Unterfangen. Die Ausgangslage verspricht einiges an Spannung für die letzten Partien dieser Qualifikation. Brühl vorne weg, dahinter in Lauer Position der SV Fides und der HC Goldach-Rorschach. Für die Spielerinnen des Trainergespannes Klement/Eberle war klar, dass alles andere als ein Sieg im heutigen Auswärtsspiel dem Saisonziel nicht allzu förderlich sein würde. Was in den letzten Partien immer wieder bemängelt wurde, nämlich der ultimative Einsatz über die volle Spieldistanz, musste heute her. Die Traineransprache legte daher auch Null Wert auf eine taktische Vorgabe. Es wurde «nur» eine 120 % Leistung von allen verlangt. So gings in die wegweisende Partie.

Das erste Tor erzielte der Gegner und doppelte gleich nach. Goro fand überhaupt nicht in die Partie, traf erst nach mehr als 6 Minuten zum 3:1. Zu viele technische Fehler, ein verschossener 7 Meter Freiwurf und dann auch noch eine frühe 2 Minutenstrafe ein. Ein Fehlstart nach Mass. Trotzdem waren der Wille und die Kampfbereitschaft bei allen da. Nach dem verpatzten Start glich sich das Spiel in den kommenden Minuten aus (5:2 / 6:4 / 7:5 / 9:8). Hin und Her ging das Spiel. Es entwickelte sich ein toller Fight bei dem sich die beiden Mannschaften gar nichts schenkten. Immerhin, der HC Goro konnte kurz vor dem Pausenpfiff auf 15:14 Tore verkürzen, blieb den Gegnerinnen auf den Fersen. Ausschnaufen, trinken, Energie tanken. Eine sehr intensive erste Halbzeit hatte Spuren hinterlassen. Die Mädels zeigten in diesen 30 Minuten Kampfwille, Herz und Teamgeist. Jetzt stand die schwere Aufgabe an, eine gute zweite Halbzeit folgen zu lassen. Der Gegner bekundete grosse Mühe mit schnell ausgeführten Angriffen. Und so trieben die Trainer die Mädels an, auf volles Tempo zu spielen. In der 33. Minute übernahm das Gästeteam erstmals die Führung. Dies nagte an der Moral der Gegnerinnen. Ihre Unsicherheiten wurden gnadenlos ausgenutzt. Die Folge: GoRo konnte die vermeintliche Vorentscheidung herbeiführen (41./17:22). Dabei zeigte Blauweiss, dass sie mit ihrem variantenreichen Spiel über alle Positionen sehr viel Druck entwickeln können. Hilfe kam auch vom Gegner, der sich mit vielen, teils unnötigen 2 Minutenstrafen das Leben selber schwer machte. Noch 9 Minuten bis zur Sirene. Das schnelle Spiel der Gäste hinterliess 9 Minuten vor Schluss, als die Kräfte langsam schwanden, seine Spuren. Fides konnte noch einmal, zum Glück nur ganz kurz, etwas Morgenluft schnuppern. Zu mehr reichte es aber nicht, denn die GoRo Girls brachten die Partie mit viel Willenskraft über die Runde und gewannen verdient mit 28:31 Toren. Das Spiel, das über die ganze Dauer zu begeistern gewusst hatte, fand den verdienten Sieger. Bei den Gästen herrschte nach dem Schlusspfiff riesige Freude, und auch die Coaches hatten grossen Spass an dieser Leistung. Es war sehr beeindruckend, was man mit 120 % Einsatz und einer grossen Willensleistung von den Mädels geboten bekommt.