HC GoRo: Magere Ausbeute am Heimspieltag

Von fünf Mannschaften, unter anderem den beiden Fanionteams, konnten lediglich die zweite Damenmannschaft und die U13 Junioren Siege realisieren.

Den Anfang machten die U13 Junioren, die den LC Brühl zu Gast hatten. Gegen die reine Mädchenmannschaft aus St.Gallen taten sich die GoRo Jungs allerdings schwer. Die Partie blieb bis zum 22:22 Gleichstand fünf Minuten vor Schluss sehr ausgeglichen. Doch dann machten sie mit einem 3:0 Lauf den Sack zu und feierten letztlich einen 25:22 Sieg.




Bei den U18 Juniorinnen zeigte sich hingegen schnell, dass auch in dieser Partie, gegen den Tabellenvorletzten, die Punkte nicht in Reichweite lagen. Gerieten sie in der zehnten Minute bereits in Rückstand, gelang es den Gegnerinnen im Verlauf der Partie den GoRo Mädels immer mehr den Schneid abzukaufen. So resultierte eine weitere Niederlage für das extrem junge Team.




Auch das Damen Fanionteam tat sich schwer mit dem «Schwergewicht» dieser ersten Liga, der HSG Aarau Ost, Absteiger aus der SPL2. Die GoRo-Frauen hielten wirklich gut mit und gestalteten die Partie ausgeglichen, immerhin ging es mit einem «nur» 16:17-Rückstand in die Halbzeitpause. Doch in Hälfte zwei realisierten die Gäste aus Aarau einen 4:0-Lauf mit dem sie sich entscheidend absetzen konnten. Danach gestaltete sich die Partie wieder ausgeglichener, jedoch konnten die Gäste zwischendrin immer mal ein Tor mehr erzielen als die GoRo Frauen und so resultierte eine 28:39 Niederlage, durch die das Fanionteam auch in der Tabelle einen Platz abrutscht.




Die zweite Damenmannschaft hingegen konnte das gesteckte Ziel ungefährdet umsetzen. Sie wollten den vorletzten Tabellenplatz tauschen mit ihren Gästen. Der HC Rheintal hatte dann diesem Ansinnen auch nicht viel entgegenzusetzen und die GoRo-Frauen feierten ihren dritten Sieg dieser Saison mit einem klaren 26:16 Endresultat.




Zum Abschluss dieses Heimspieltages hatten die Herren1 die KJS Schaffhausen zu Gast. Ziel war es, aus dieser Partie die nächsten zwei Punkte mitzunehmen, um sich klar in der vorderen Hälfte des Tableaus festzusetzen. Leider machten die Gäste diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Doch die Herren machten sich das Leben auch selber schwer. Einige 100-% Chancen fanden einfach nicht den Weg ins Tor und oftmals fanden die GoRo Herren keinen Weg vorbei an der Deckung der Schaffhauser. So musste man, mit einem 24:27 Endstand, die Punkte den Schaffhausern mitgeben.